Oldenburger STACHEL Ausgabe 3/00     Seite 5
 
Aktuelles
Archiv
2003
2002
2001
2000
Dezember (218)
November (217)
Oktober (216)
September (215)
Juli (214)
Juni (213)
Mai (212)
April (211)
März (210)
Februar (209)
Januar (208)
1999
1998
1997
1996
1995
1994
UHN
Service
Wir über uns
Impressum
Kontakt
 
Inhalt dieser Ausgabe
 

Denkmalschutz vor Verkehrgestaltung

Die hiesige Denkmalschutzbehörde stellt den Denkmalschutz im Falle des geplanten Baus der Fahrradstation derzeit dem Bau entgegen. Die Planungen sähen eine Fahrradstation direkt vor dem schützenswürdigem Bahnhofsgebäude vor. Die Art der Gestaltung sei in der Form nicht mit dem Denkmalschutz vereinbar. Die Fahrradstation, die im Osten des südlichen Bahnhofsvorplatz entstehen sollte und zu der schon im vorigen Jahr der Grundstein gelegt wurde, darf dort nicht entstehen. Ein halbes Jahr nach der Grundsteinlegung muß nun doch eine Alternative gesucht werden.

Die Fahrradstation soll von der Stadt Oldenburg errichtet und später von Pro Techna betrieben werden. Pro Techna betreibt schon die Fahrradstation in der Neuen Straße und wird voraussichtlich Anfang Mai die noch im Bau befindliche Station auf der Nordseite des Bahnhofs in Betrieb nehmen. Während im Norden eine kleine Station mit 500 (??) Stellplätzen entsteht, ist für die Südseite eine große Station mit umfangreicherem Serviceangebot (Leihräder, Reparaturen etc.) geplant, da hier ein deutlich höheres Kundenaufkommen erwartet wird.

Auf unsere Nachfrage erläuterte Herr Bangen von Pro Techna seinen derzeitigen Wissensstand. Er gehe aufgrund der bisher guten Zusammenarbeit mit der Stadt davon aus, daß die Fahrradstation im Jahr 2001 in Betrieb genommen werden kann. Pro Techna hat in erheblichem Umfang die Städtischen Planungen begleiten können. Wesentliche Punkte der Ideen des Betreibers wurden berücksichtigt. Dabei habe man sowohl die Erfahrungen anderer Fahrradstationenbetreiber sowie die eigenen und somit auch die Wünsche der Kunden mehrfach in die Planungen einfließen lassen können. Dennoch machte Herr Bangen klar, daß nicht jeder Standort von Pro Techna akzeptiert werden kann. Schon früh wurden viele Standorte verworfen, da sie keine Hoffnung ließen auf einen rentablen Betrieb, sei es weil der verfügbare Raum zu klein war oder weil die Entfernung zum Bahnhof eine zu geringe Akzeptanz bedeutet hätte.

Marco

 

 
  Differenzen zur gedruckten Fassung nicht auszuschließen. Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Siehe auch Impressum dieser Ausgabe und Haupt-Impressum