Oldenburger STACHEL Nr. 7/94

Gegen den Krieg - die geistige Republik Zitzer

Gegen den Krieg - die geistige Republik Zitzer

Zweihundert Männer im ungarisch-sprachigen Tresnjevac verweigerten vor zwei Jahren der serbischen Regierung den Kriegsdienst. Als das kleine Dorf von Panzern umstellt wurde, gründeten sie in der Dorf-Pizzeria die "Geistige Republik Zitzer" - eine humorvolle Reaktion auf den Wahnsinn des Nationalismus. Im Wappen finden sich drei Billardkugeln und eine Pizza. Die Verfassung setzt auf den gesunden Menschenverstand einfacher Bügerinnen und Bürger.

Mitglied der Republik des serbischen Friedensdorfs kann jeder Mensch werden. In Deutschland gibt es davon schon über 500. In Bremen wurde in der "Villa Ichon" kürzlich ein "Konsulat" der Geistigen Republik gegründet. Eine kleine Abordnung des Arbeitskreises Friedenswoche Oldenburg nahm daran teil. Eingeladen dazu hatten die Friedensfreunde von der Gruppe "Gewaltlos leben" in Thüringen.

Die NWZ hat über die Gründung des "Konsulats" keine Zeile gebracht. Unsere Medien bringen kaum Meldungen von den zahlreichen Aktivitäten örtlicher Friedensgruppen aus den Kriegsgebieten. Deserteure und Kriegsdienstve rweigerer schickt unsere Regierung ja am liebsten zurück.

Wer das Gewicht der kreativen Friedensfreunde dort stärken will, erkläre den Eintritt in die "Geistige Republik Zitzer". Schreibt diesen Wunsch (ich schlage vor mit Briefumschlag für die Antwort) an

Jo Winter

Ort 3

07407 Langenschade.

Dann bekommt Ihr den Ausweis mit dem bunten Wappen. Eine "Verfassung" legt Jo sicher auch bei, wenn Ihr sie anfordert.

Helmut Hoffmann


Diese Veröffentlichung unterliegt dem Impressum des Oldenburger Stachel.