Oldenburger STACHEL Nr. 1/95

Für Wunschzettel zu spät,

aber wir haben ja bald Geburtstag

Schön, daß Du auch in diesem Jahr wieder zum Stachel gegriffen hast. 1995 ist schließlich ein ganz besonderes Jahr. Die Stadt meint z.B. Recht zu haben seit 650 Jahren. Wir bezweifeln das dickköpfig seit 660... (Wochen, aber das ist nebensächlich).

660 Wochen Zeitung machen bringt Spaß, doch das hält kaum wer durch. Die letzten 50 Wochen waren anstrengend genug. In diesen verließen vier Leute aus persönlichen Gründen mehr oder weniger den Stachel. Das fand der übrige Rest der Redaktion sehr schade, doch konnte er erfreut feststellen, daß zwei sehr engagierte Menschen neu hinzukamen. Dennoch war die Arbeit im letzten Jahr sehr hart und ging an die Grenze unserer Leistungsfähigkeit. Zu unserer Entlastung brauchen wir dringend neue Leute. Wenn Du den Stachel wichtig findest und gerne bei uns mitarbeiten möchtest, sei es Artikel schreiben, Seiten gestalten, Texte eingeben, Zeitungen austragen, Anzeigen einholen etc. ... oder wenn Du nur mal bei uns hereinschauen möchtest, bist Du herzlich eingeladen.

Auch auf finanzieller Ebene bewegten wir uns im letzten Jahr in Grenznähe, obwohl uns die Fete, dank der Helfenden und Gäste, einen guten Riesen einbrachte. Offenbar scheinen viele Geschäftsinhaber in Oldenburg der Meinung zu sein, uns lese keiner. Doch das ist ein gewaltiger Irrtum. Wir schließen in dieser Stadt eine Marktlücke, denn der Stachel ist nun einmal die einzige Zeitung, die in erster Linie Themen zu Politik, Umweltschutz, Sozialem aufgreift und Initiativen ein Forum gibt. Und in dieser Stadt gibt es eine Menge Menschen, die genau das lesen möchten und fragen, wo der neue Stachel bleibt. Inserieren macht also Sinn, denn selbst wenn das Heft nur durchgeblättert wird, werden die Anzeigen gesehen.

Für 1995 erwarten wir zwar eine Bewegung auf dem Anzeigenmarkt, doch keine Besserung. Da wir ehrenamtlich arbeiten, sind unsere Kräfte begrenzt. Gerne würden wir auch bei diesem oder jenem Gechäft anfragen. Auch hier können uns LeserInnen unterstützen. Wer Geschäftsleute kennt und sie fragt oder Lust hat auf Anzeigenjagd zu gehen, brächte uns eine enorme Arbeitsentlastung.

Wer uns durch eine gelegentliche oder regelmäßige Spende unterstützen möchte, dem oder der sei von uns ebenfalls herzlich gedankt.

Antreffen könnt Ihr uns in der Redaktion jeden Dienstag außer direkt vor Erscheinen des Stachel (siehe Impressum), ab 19 Uhr in der Ziegelhoftr. 37, Telefon: (0441) 87848.

Die Redaktion


Diese Veröffentlichung unterliegt dem Impressum des Oldenburger Stachel. Differenzen zur gedruckten Fassung sind nicht auszuschließen. Vervielfältigung bitte nur mit Quellenangabe, Belegexemplar erbeten.