Oldenburger STACHEL Nr. 8/95

Astrokurs für "Oldenburger Stern"deuter

- für Ratsmitglieder insbesondere -

Folge 6: Sonnenflecken

Der Blick ins grelle Sonnenlicht läßt es kaum erahnen. Die Sonne hat Pickel! Dunkle Flecken wandern auf ihrer Oberfläche umher und bewirken Funk- und andere Störungen auf der Erde. Sternforscher fanden raus, daß es sich bei den Flecken um bis zu 6000 °C kühlere Stellen handelt und daß sie als Maßstab für Sonnenaktivität herangezogen werden können. Was auf unserer Sonne ist, müßte es auch auf anderen Sternen geben, denken sich die Astrophysiker. Also vermuten sie drauf los, daß auch der Polarstern, Sirius oder welcher Stern auch immer solche Flecken haben müßte. Beobachten können sie das nicht, weil die Sterne von uns aus betrachtet nur punktförmig, ohne Fläche, erscheinen.

Ach, hätten wir nur einen Stern in aller nächster Nähe und könnten den Astronomen weiterhelfen. Oh, moment - da war doch einer! Wir hätten ihn nach dem Urlaub ja fast vergessen: Den Oldenburger Stern.

Teleskop herausgeholt, Zusatzoptik installiert - Zusatzoptik, weil man nicht so ohne weiteres direkt mit Vergrößerungsgläsern in nahegelegene Sterne, wie der Sonne oder dem Oldenburger Stern, blicken darf, sonst versengt die Netzhaut in Nullkommanix... Ops, da ist uns aber was rausgerutscht. Hoffentlich werden wir nicht verklagt, weil wir die Ratsleute nicht vor direktem Hinschauen gewarnt haben,...

Projezieren wir mal das Oldenburger Sternenlicht auf eine große weiße Fläche (der Kriegerhorst auf dem Flächennutzungsplan reicht da vielleicht sogar aus). Der Anblick ist schauderhaft! Sommersprossen können das nicht sein, dazu sind es zuviele Flecken. Welch ein gesprenkeltes Abbild! Fleckengrüppchen haben sogar Strukturen und bilden Figuren, wie die Wolken, wenn mal welche da wären. Eindeutig zu erkennen ist eine asbestverseuchte Halle, die ohne Schutz abgebrochen wird. Ein Schornstein, der wohl besser auf den Sondermüll gehört als durch eine Sprengung in der Umgebung verteilt. Von den Bäumen, über die wir mal berichteten, ist nix mehr da (wohl verglüht). Oh! Wir dachten immer, als gäbe es nur auf dem Mars die legendären Marskanäle - eindeutig auch hier! Kanäle und Straßen! Aha!

Doch wie sieht es mit der Aktivität, Störungen im Funkverkehr und Wettereinflüssen aus? Das Wetter ist schön. Warm und Sonne scheint. Nichts herausragendes... d.h. moment! Normalerweise regnet es in Oldenburg. Da stimmt was nicht...

Die Aktivität hängt eindeutig auch beim Oldenburger Stern von der Anzahl der Makel ab. Je mehr Schlampereien auf dem Oldenburger Stern passieren, desto aktiver sind Bürger, Bürgermeister, Bürgervertreter und die Bürgerpresse... ja, auch die, aber nicht die Bürgersteige. Und so manches Mal gibt es Gezänk und es funkt mächtig im Rat, womit wir die Funkstörungen nachgewiesen hätten. Selbst Überreichweiten lassen sich erkennen: man fahre mal nach Peine, Wilhelmshaven oder nicht ganz so weit, nach Delmenhorst - aber mit der Bahn (Park&Ride).

Zum Schluß noch ein kleiner Tip! Euer Oldenburger-Stern- (oder Sonnen-)Filter muß stark genug sein, sonst geht es Euch wie (mindestens) einer bekannten Oldenburger Ratsfraktion: Sie sieht Makel, wird aber zu schnell geblendet und mag dann gar nicht mehr hinschauen. Das muß doch nicht sein!


Diese Veröffentlichung unterliegt dem Impressum des Oldenburger Stachel. Differenzen zur gedruckten Fassung sind nicht auszuschließen.
Nachdruck nur mit Quellenangabe, Belegexemplar erbeten.