Oldenburger STACHEL Nr. 8/95

Des Stachel's Spitze:

Rat berät über Bildung

Grüne freuen sich am meisten

Die Grünen kommen glücklich aus der Sommerpause. Sie freuen sich das zweite Mal über ein Geschenk ehemaliger SPD-Abgeordneter. Zuerst war es ja Herr Rettig, der ihnen einen zweiten Sitz in den Ratsausschüssen nachträglich zu Weihnachten schenkte. Man konnte den Eindruck gewinnen, als wolle Herr Rettig sowohl der CDU, als auch den Grünen Gutes tun, nachdem sich beide Parteien in der Vergangenheit so viel über die SPD ärgern mußten. Doch die Freude der Grünen dauerte nicht lange, denn Herr Conrads erkannte das, trat kurzerhand aus der SPD-Fraktion aus und nahm den Grünen ihren Platz wieder weg. Er ging an die CDU, die sich vergnügt die Hände rieb.

Im Sommer ging Herr Conrads in den wohlverdienten Urlaub und genoß Sonne und frische Luft. Beim Anblick der Natur muß er wohl an die Grünen und den Rat gedacht haben. Die CDU hat einen Sitz mehr im Rat, die SPD den Ratsvorsitz, nur FDP, Grüne und Olli fristen ein armseeliges Dasein. Er faßte sich ein Herz und den Entschluß etwas Gerechtigkeit im Rat walten zu lassen: Also machte er aus den vier Sitzen der FDP fünf und gab den Grünen so ihren zweiten Sitz in den Ausschüssen wieder. So konnte Herr Conrads mit großen Sachen, auch den kleinen eine Freude machen.

Ende gut, alles gut? Mit Nichten! Das Mitglied der kleinsten Gruppe im Rat kann nur achselzuckend zuschauen, wer sich neben ihn setzt und wohin wieder verschwindet. Ab der nächsten Sitzung kann Herr Kühnrich wieder sagen: "Mein rechter, rechter Platz ist leer..." Und alle fragen: "... wann kommt wohl der nächste aus der SPD zu ihm her?" Wann wird mal jemand in die Olli eintreten, so daß sie eine Fraktion bilden kann? Vielleicht am 21. August? Oder nächstes Jahr? Oder vielleicht nie? Schauen Sie auch nächstes Mal in die Ratssitzung rein, wenn es heißt: Der Rat bildet sich - oder vielmehr seine Ausschüsse. Am Mo, 21.8., 18 Uhr im PFL.


Diese Veröffentlichung unterliegt dem Impressum des Oldenburger Stachel. Differenzen zur gedruckten Fassung sind nicht auszuschließen.
Nachdruck nur mit Quellenangabe, Belegexemplar erbeten.