Oldenburger STACHEL Ausgabe 11/01     Seite 6
 
Aktuelles
Archiv
2003
2002
2001
Dezember (229)
November (228)
Oktober (227)
September (226)
August (225)
Juni (224)
Mai (223)
April (222)
März (221)
Februar (220)
Januar (219)
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
UHN
Service
Wir über uns
Impressum
Kontakt
 
Inhalt dieser Ausgabe
 

Bitte um Spenden für Herzoperation

Liebe Oldenburger MitbürgerInnen, liebe FreundInnen, Eltern und UnterstützerInnen von Flüchtlingsfamilien, seit Monaten bemühen wir uns um Spenden für die 4jährige Sevgij Amser, die seit ihrer Geburt an einem Herzfehler leidet. Sevgij ist ein Kind der mazedonischen Romafamilie Demirov, die bis 1993 als Asylbewerber in Oldenburg lebte, und die wir damals bei unserer Arbeit mit ausländischen Familien kennengelernt haben. Ihre Mutter Ayse, heute 23 Jahre alt, ging mit ihren Geschwistern hier in Oldenburgzur Schule. Viele haben die überaus freundlichen und quirligen Kinder dieser Familie noch in guter Erinnerung. Für die Herzanomalie - sog. "Loch im Herzen", gibt es weder in Stip, dem Wohnort der Familie, noch im übrigen Mazedonien, eine Operationsmöglichkeit. Lediglich die Diagnosen wurden von dort aus seitens der Universitätsklinik in Skopje erstellt und mehrfach bestätigt, daß nur eine Operation im Ausland in Frage kommt. Wird die Operation nicht vorgenommen, so besteht die Gefahr, daß das ohnehin geschwächte Kind nur noch wenige Jahre leben wird. Für diese Krankheit - weltweit kommen 1% aller Neugeborenen mit einer Herzanomalie zur Welt - gibt es in Deutschland seit ein paar Jahren Spezialkliniken oder Klinikabteilungen, die die komplizierten Operationen regelmäßig und mit Erfolg durchführen. Diese Operationen und die weiteren Kosten für die medizinische Behandlung sind allerdings sehr teuer. Die Familie selber ist mittellos und kann kaum etwas davon mit tragen. Möglicherweise könnte eine Operation auch in Oldenburg erfolgen, wo an den Städtischen Kliniken ein auf Kinderherzen spezialisiertes Team (Prof.Dapunt) arbeitet. Für die Organisation der Operation und den Vor- und Nachbehandlungen haben wir uns mit der renommierten Einrichtung "Deutsches Zentrum für herzkranke Kinder", Dülmen (Westf.), in Verbindung gesetzt und von dieser eine Unterstützungszusage für die kleine Sevgij erhalten. ...

Alle Unterstützungsmaßnahmen für Sevgij - und andere Kinder in ähnlicher Lage - laufen über diese Organisation in Form von Einzelspenden oder Fördermitgliedschaften. Die Spenden werden nicht für ein bestimmtes Kind, sondern für alle in nächster Zeit zu behandelnden operationsbedürftigen herzkranken und mittellosen Kinder geleistet, fließen also zuerst in einen großen "Topf", aus dem für das einzelne Kind dann entnommen wird. Es handelt sich um einen gemeinnützigen Verein, der 1998 nach 4jähriger Vorbereitungszeit gegründet wurde und seitdem 20 Kindern aus unterschiedlichen Ländern an verschiedenen Kinderherzzentren in Deutschland zu erfolgreichen Operationen verholfen hat. Die Mitglieder des Vereins arbeiten ehrenamtlich.

Über die Arbeit des Vereins können Sie sich auch im Internet unter der Adresse "www.herzkrankekinder.de" informieren. Adresse: Deutsches Zentrum für herzkranke Kinder e.V., Nordring 2, 48249 Dülmen, Tel.: 0 25 94/78 30-60, Fax: 0 25 94/7 83 06-20.

Wenn Sie der herzkranken Sevgij Demirova zu einer Operation verhelfen und damit auch anderen herzkranken mittellosen Kindern helfen wollen, so bitten wir Sie herzlich um eine Spendenzusage und/oder eine Fördermitgliedschaft beim Deutschen Zentrum für herzkranke Kinder, am besten auf dem beiliegenden gekennzeichnetem Formular.

Bankverbindung: Sparkasse Coesfeld, BLZ 401 545 30, Kto.: 18 01 64 77

Weitere Informationen, vor allem über Sevgij Demirova, die Situation der Familie, oder der Roma in Mazedonien, können Sie aber auch durch den Arbeitskreis Asyl erhalten unter Telefon 04 41/8 00 72 19, Treffen: dienstags 20.00 - 22.00 Uhr, Oldenburg, Donnerschweer Str. 16, oder über Peter Niebuhr, Telefon 04 41/1 46 96 (privat).

In der Hoffnung auf Ihre Unterstützung.

Peter Niebuhr

AK Asyl

 

 
  Differenzen zur gedruckten Fassung nicht auszuschließen. Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Siehe auch Impressum dieser Ausgabe und Haupt-Impressum