Oldenburger STACHEL    Was ist der Stachel?  
 
Aktuelles
Archiv
Service
Wir über uns
20 Jahre STACHEL
Warum online?
Online-Chronik
Impressum
Kontakt
   

Der Stachel ist ein Oldenburger Stadtmagazin und wurde im Mai 1982 ins Leben gerufen, nachdem die Gründung eines linken Wahlbündnisses mißlang. Er war und ist Forum, in dem offen und ohne Zensur der hiesigen Monopolzeitung diskutiert und Meinungen vertreten werden können. Auch heute noch erfüllt der Stachel, auch wenn er nicht mehr mit bunter Titelseite für 2,- DM verkauft wird, eine wichtige Rolle in der Oldenburger Presselandschaft. Häufig gibt es dort Dinge zu lesen, die der "etablierten" Lokalpresse verschweigen oder falsch darstellt werden, und immer wieder werden heiße Eisen angefaßt. Auch wenn kaum Reaktionen auf den Stachel von offizieller Seite kommen, ist dort ein Teil der interessierte Leserschaft zu finden.

Auch unter den Stadtzeitungen Oldenburgs nimmt der Stachel eine besondere Rolle ein. Inhaltlich kommt dem Stachel quasi eine Monopolstellung zu: Während sich andere Stadtzeitungen auf Musik, Kultur, Veranstaltungen stürzen, veröffentlicht der Stachel schwerpunktmäßig politische Informationen. Damit ergänzt der Stachel die Stadtzeitungslandschaft optimal.

Im Unterschied zu anderen hiesigen Stadtzeitungen arbeitet der Stachel nicht gewinnorientiert und muß keinen Gewinn erwirtschaften, um Angestellte zu bezahlen. Auch diese Eigenschaft macht den Stachel zu einer Einzigartigkeit in der Oldenburger Presselandschaft. So funktioniert der Stachel als offenes Projekt, d.h. jede und jeder kann zum Stachel kommen und dort mitwirken, sei es durch Artikel recherchieren, schreiben, tippen, setzen, layouten, Anzeigen einholen, Hefte tackern, schneiden oder austragen. Alles dies und mehr machen die Stachel-Leute selbst, und zwar ehrenamtlich. Natürlich muß nicht jeder alles machen. Wer nicht gerne schreibt, sondern lieber setzt oder Karrikaturen zeichnet, macht es, ohne zu anderen Tätigkeiten gezwungen zu werden, die einem nicht liegen.

Durch den umfassenden Einblick ins Zeitungmachen steigt das Gefühl für die Arbeit und die Identifikation für das Endprodukt. Nicht zuletzt kann man eine Menge dabei lernen...

Wer Lust und Interesse hat, den Stachel einmal von innen kennenzulernen oder aus einem anderen Grund mit uns in Kontakt treten möchte, dann dieses gerne tun. Die notwendigen Angaben sind im jeweiligen aktuellen Impressum zu finden.

Besonders zum Lesen empfohlen: "20 Jahre STACHEL - ein Grund zum Feiern?"