Oldenburger STACHEL    Warum ist der Stachel online?  
 
Aktuelles
Archiv
Service
Wir über uns
20 Jahre STACHEL
Warum online?
Online-Chronik
Impressum
Kontakt
   

Es gibt viele gute Gründe, weshalb der Stachel online zu lesen ist - mindestens soviele, wie es Netz-Besucher gibt. Sie oder Du interessierst Dich für unsere Seiten - ist das nicht schon Grund genug?

Unser Ziel ist es, zu informieren und gelegentlich Themen aus einer anderen Richtung zu betrachten als üblich. Zudem sind viele Themen bei uns nicht auf Oldenburg begrenzt. Für alle, die das im Netz lesen möchten, für die bringen wir den Stachel online.

Es gibt viele gesellschaftlich arbeitende Projekte in der bunten Republik, die Informationen und andere Projekte und Ansprechpartner suchen. Für sie bieten wir viele Inhalte an, die sie in Ihrer Arbeit einfließen lassen können. Darüber hinaus können die Projekte anderer Städte unsere "BI-Seite" für sich nutzen, um in einen Austausch zu Oldenburger Gruppen zu kommen. (Die BI-Seite machen wir ursprünglich, um unseren Heft-LeserInnen die hiesigen Gruppen vorzustellen und sie zur Mitarbeit anzuregen.)

Der Stachel stellt einen wichtigen Pfeiler in der Oldenburger Presselandschaft dar. Für alle Oldenburger, die nun nicht mehr monatlich Ihr persönliches Exemplar bekommen können, für sie gibt es die aktuelle Stachelausgabe online.

Die Online-Ausgabe des Stachel erfüllt eine wichtige Archiv-Funktion. Wer frühere Stachel-Artikel nachlesen möchte, muß - ohne Netz - zu den Stachel-Treffen kommen, um in alten Ausgaben zu blättern. Mit Netz reichen wenige Klicks, um sich eine alte Ausgabe auf den Schirm zu holen.

Wer sich für bestimmte Themen interessiert, macht eine Volltextsuche über das Web, indem er oder sie eine Suchmaschine nutzt. Weshalb sollten wir den Suchenden die vielen interessanten Stachel-Artikel vorenthalten?

Dieses sind nur einige von vielen Gründen, die uns dazu bewogen haben, als erste Zeitung (noch vor dem Spiegel) im Web präsent zu sein, auch wenn wir den Stachel in erster Linie natürlich für unsere Heft-LeserInnen produzieren - oder würden wir sonst unsere Wochenenden opfern?