Oldenburger STACHEL Ausgabe 11/01     Seite 4
 
Aktuelles
Archiv
2003
2002
2001
Dezember (229)
November (228)
Oktober (227)
September (226)
August (225)
Juni (224)
Mai (223)
April (222)
März (221)
Februar (220)
Januar (219)
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
UHN
Service
Wir über uns
Impressum
Kontakt
 
Inhalt dieser Ausgabe
 

Suspendierung wegen Kritik am Krieg

Eine Rede, die der Siegener Lehrer Bernhard Nolz auf einer "Schülerkundgebung gegen Gewalt, Trauer und Krieg" gehalten hatte, könnte ihn seinen Job kosten. Nolz verurteilte Terrorismus, aber auch staatliche Gewalt und Krieg: "in allen Religionen findet sich das Gebot: Du sollst nicht töten! Es gilt für alle Menschen. Auch für Terroristen und Politiker. Ä...Ü Give Peace a Chance".

Hexenjagd

Am nächsten Tag wurde dem Lehrer von der konservativen Siegener Zeitung Antiamerikanismus vorgeworfen. Kurz darauf entdeckte Bild den angeblichen Terrorismusverteidiger als Thema. Siegens CDU-Bundestagsabgeordneter, Paul Breuer, warf ihm Mißbrauch einer Trauerkundgebung zu politischen Zwecken vor. Und die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Billigung von Straftaten.

Obwohl Juristen sicher sind, daß das Verfahren eingestellt wird, hat es für Nolz existentielle Folgen. Er wurde auf unbestimmte Zeit vom Schuldienst suspendiert. Begründet wird dies mit dem durch die öffentliche Diskussion angeblich empfindlich gestörten Vertrauensverhältnis zwischen ihm und seinen Kollegen. Außerdem sollen dem Siegener Zentrum für Friedenskultur, dessen Leiter Nolz ist, die Fördergelder gestrichen werden. Termine mit städtischen Organisationen wurden storniert.

Bleierne Zeiten

Nolz dürfte sich an den Deutschen Herbst erinnern fühlen, als er im Zuge der RAF-Fahndung wegen einer Demonstration für den Erhalt eines Schwimmbades ins Visier des Staatschutzes geriet. Auch daran hatte Nolz in der inkriminierten Rede erinnert:

"Es darf kein Klima des Hasses und des Mißtrauens entstehen. Solche Zeiten hatten wir öfters in Deutschland. Ich habe so die siebziger Jahre erlebt. Da waren es die RAF-Terroristen, die mit ihren Gewalttaten die Herrschaftsverhältnisse in Deutschland ändern wollten. Wie heute schlug der Staat auch damals mit Gesetzesverschärfungen und harten Strafen zurück - und traf auch viele Unschuldige. Ich gehörte zum Kreis der Verdächtigten, weil Ä...Ü: Wir hatten für den Bau eines Schwimmbades demonstriert".

BeSch/Nowak

 

 
  Differenzen zur gedruckten Fassung nicht auszuschließen. Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Siehe auch Impressum dieser Ausgabe und Haupt-Impressum