Oldenburger STACHEL Ausgabe 12/01     Seite 7
 
Aktuelles
Archiv
2003
2002
2001
Dezember (229)
November (228)
Oktober (227)
September (226)
August (225)
Juni (224)
Mai (223)
April (222)
März (221)
Februar (220)
Januar (219)
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
UHN
Service
Wir über uns
Impressum
Kontakt
 
Inhalt dieser Ausgabe
 

Bundesadler macht Kopfstand

Wer hätte das gedacht, daß die CDU und die FDP zusammen mit der PDS gegen den Einsatz Deutscher Soldaten in Afghanistan stimmen würden. Militärische Stärke und Auslandseinsätze wurden doch stets von CDU und FDP gefordert - oder befürchten die Volksvertreter jetzt, wo es konkret wird, etwa, daß ein Deutscher "Staatsbürger" - der in der Uniform - von der Front nicht zurückkommt?

Auf der anderen Seite von CDU und FDP stehen (wie gewohnt) die Grünen, einst stark involviert in der Friedens- und Umweltpolitik. Sie stimmten (bis auf vier Alibi-Gegenstimmen) geschlossen für den Kriegseinsatz. Seitdem "von Deutschem Boden wieder ein Krieg ausgegangen ist" (was ja eigentlich nie wieder geschehen sollte, aber 50 Jahre sind halt lange her, da vergißt man schon mal was), wissen wir, daß sich die Farbe der Grünen von einst frischem blattgrün in getarntes olivgrün verwandelt hat. Ob da Alterungsprozesse eine Rolle gespielt haben? Oder hat nur viel schmutziges Geld das Grün versaut? Die Grünen wollen offenbar an der Macht bleiben, statt Flagge zeigen - als ob es auf ein halbes Jahr wirklich ankommt. Oder glauben die Olivgrünen tatsächlich, daß sie nach dem Verlust Ihrer politischen Glaubwürdigkeit tatsächlich noch so viele Wähler bekommen, daß sie an die Regierung kommen? Womöglich scheitern sie sogar an der 5%-Hürde im nächsten Herbst, wenn alles was einst grün war, braun und gelb von ganz oben herab nach ganz unten fällt...

Eines ist jedenfalls klar: Entscheidungen werden von unseren Damen und Herren Volksvertretern nicht sachlich getroffen, sondern farblich. Das Parteibuch und der Geruch nach Macht ist den Volksvertretern im Bundestag um einiges wichtiger als das Thema, um das es geht...

Entschuldigung, schrieb ich "Volksvertreter"? Welche Volk vertreten sie? Ist hieraus vielleicht die "Politikverdrossenheit" zu erklären - die Politikverdrossenheit, die keine ist, da besonders diejenigen, die sich besonders stark für Politik interessieren oder interessiert haben, keine Lust mehr auf diese Parteienpolitik haben?

Zugegeben, kein Mensch ist unfehlbar, kein Mensch kann alle Dialekte, ich auch nicht - also könnte statt "Politiker vertreten Volkes Meinung" in Wirklichkeit heißen "Politiker verdrehten Volkes Meinung."? Grübelnd ...

 

 
  Differenzen zur gedruckten Fassung nicht auszuschließen. Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Siehe auch Impressum dieser Ausgabe und Haupt-Impressum