Oldenburger STACHEL Nr. 241 / Ausgabe 1/03     Seite 1
 
Aktuelles
Archiv
2004
2003
Dezember (245)
August (244)
Juni (243)
April (242)
Januar (241)
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
UHN
Service
Wir über uns
Impressum
Kontakt
 
Inhalt dieser Ausgabe
 

"Stoppt den Irak-Krieg, bevor er beginnt"

Die AG "Für den Frieden" zeigt Ausstellung gegen den Irak-Krieg

"Auf uns kommt es jetzt an, ob wir den Menschen einen Ekel vor dem Krieg einflößen und ob wir ihnen diesen so fest einprägen, daß ihn keine Reden von Ehre und Heldentaten mehr aus ihren Herzen verdrängen können."

Selma Lagerlöf, schwedische Trägerin des Nobelpreises für Literatur

Die AG "Für den Frieden" an der KGS Rastede präsentiert die Ausstellung: "Stoppt den Irak-Krieg, bevor er beginnt." Die Ausstellung besteht aus Plakaten von Klaus Staeck und Informationstafeln der AG "Für den Frieden". Zu sehen ist die Ausstellung: 14. Februar bis 28. Februar 2003 im Forum der KGS Rastede.

Die USA planen einen Präventivkrieg gegen den Irak. Auf der von Präsident Bush ausgemachten "Achse des Bösen" ist das Regime Saddam Husseins das erste Ziel. Ob mit oder ohne UN-Mandat: Der Krieg gegen den "Schurkenstaat" scheint in den USA beschlossene Sache. Im Rahmen ihres "Krieges gegen den Terrorismus" bereiten die USA einen Feldzug gegen den Irak vor - mitsamt dem Einsatz von Atomwaffen.

Noch eindeutiger als im Falle Afghanistans sind die Gründe für diesen Krieg lediglich vorgeschoben: Daß der Irak mit seinem Rest an Massenvernichtungswaffen den USA gefährlich werden könnte, glaubt heute niemand mehr. Völlig ausgeschlossen zu sein scheint, daß Saddam Hussein mit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 etwas zu tun hat. Beide Scheinargumente müssen herhalten, um einen Angriff gegen den Irak zu legitimieren.

Der Irak ist kein demokratischer Staat. Die Regierung verletzt die Menschenrechte. Der Staat diskriminiert Frauen. Er verfolgt ethnische und religiöse Minderheiten, z.B. Kurden und Schiiten. Der Irak hält Resolutionen der Vereinten Nationen nicht ein. Saddam Hussein ist kein friedliebender und demokratischer Staatsmann.

Und trotzdem: Wir wollen diesen Krieg nicht. Es gibt keine moralische und keine rechtliche Grundlage für einen Krieg gegen den Irak. Im Gegenteil: Präventivkriege sind völkerrechtswidrig und damit ein internationales Verbrechen.

Der Weg muß sein, den Terrorismus mit den Mitteln des Rechtsstaates zu bekämpfen und vor allem die Ursachen des Terrorismus zu überwinden anstatt die Spirale der Gewalt weiter zu drehen. Alle aktuellen Konfliktherde und regionalen Kriege zeigen, daß militärische Gewalt und Terror keine Sicherheit und keinen Frieden bringen. Afghanistan ist lediglich das jüngste Beispiel hierfür. Nur politische Lösungen können beides garantieren.

Globale Gerechtigkeit schaffen und Brücken bauen für eine neue Kooperation zwischen Nord und Süd, zwischen "westlichen" und "islamischen" Gesellschaften sowie zivile Konfliktberatung sind die einzigen Alternativen zur Eskalation von Terror und Krieg.

Der angedrohte Krieg gegen den Irak kann noch verhindert werden. Die Regierung der USA kann sich diesen Feldzug ohne europäische und arabische Verbündete nicht leisten. Auch in den Vereinigten Staaten mehren sich die kritischen Stimmen. Wir wollen ihnen von Europa aus den Rücken stärken. Mit unserer Ablehnung des Krieges gegen den Irak sehen wir uns einig mit der Friedensbewegung hier zu Lande, in anderen europäischen Staaten und in den USA selbst.

Die Ausstellung "Stoppt den Irak-Krieg, bevor er beginnt" soll dazu dienen, sich selbst ein Bild zu machen. Sie bietet Informationen an über den Irak und über den drohenden Krieg gegen den Irak.

Und diese Ausstellung bezieht Position: Gegen einen Krieg gegen den Irak. Gegen den Krieg überhaupt. Für eine Welt des Friedens, der Menschenwürde und der Toleranz.

Eröffnet wird die Ausstellung durch eine Auftaktveranstaltung. Hierzu haben die Rasteder SchülerInnen den Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag, Peter Strutynski (Universität Kassel), eingeladen. Diese Veranstaltung findet statt:

Freitag, 14. Februar, 11 Uhr, Aula der KGS Rastede

Interessierte Schulen oder andere Institutionen können die Ausstellung bei der AG "Für den Frieden" ausleihen. Anfragen bitte unter: http://www.ag-fuer-den-frieden.de / info at ag-fuer-den-frieden punkt de.

Die AG "Für den Frieden"

an der KGS Rastede

 

 
  Differenzen zur gedruckten Fassung nicht auszuschließen. Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Siehe auch Impressum dieser Ausgabe und Haupt-Impressum