Oldenburger STACHEL Nr. 241 / Ausgabe 1/03     Seite 4
 
Aktuelles
Archiv
2004
2003
Dezember (245)
August (244)
Juni (243)
April (242)
Januar (241)
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
UHN
Service
Wir über uns
Impressum
Kontakt
 
Inhalt dieser Ausgabe
 

US-Veteranen für Kriegsdienstverweigerung

Kriegs-Veteranen wenden sich an Aktive Militärtruppen und Reservisten

Wir sind Veteranen der Streitkräfte der US. Wir stehen mit der Mehrheit der Menschheit, einschließlich Millionen unseres eigenen Landes, in Opposition zu dem jetzt mit aller Kraft vorbereiteten Krieg der US gegen den Irak. Wir waren in vielen Kriegen vertreten und zu verschiedenen Zeiten; wir haben verschiedene politische Ansichten, aber wir stimmen in dem überein, daß dieser Krieg falsch ist. Viele von uns glaubten, im Militär zu dienen, sei unsere Pflicht, und es sei unsere Aufgabe, dieses Land zu verteidigen. Unsere Erfahrungen beim Militär ließen uns vieles von dem, was man uns lehrte, in Frage stellen. Nun sehen wir unsere wirkliche Aufgabe darin, Euch, die ihr bei den US-Militärkräften seid, zu ermutigen, herauszufinden, in welchen Kampf Ihr geschickt werdet, wofür Ihr sterben sollt und welches die Folgen Eurer Aktionen für die Menschheit sein werden. Wir rufen Euch auf, ihr, die ihr euren Militärpflichtdienst ableistet, und ihr Reservisten, folgt Eurem Gewissen und tut das Richtige.

Während des letzten Krieges wurde uns als Truppe befohlen, aus sicherer Entfernung zu morden. Wir zerstörten vieles vom Irak aus der Luft und töteten dabei Hunderttausende, einschließlich Zivilisten. Wir erinnern uns an die Straße nach Basra - der Autobahn des Todes - wo uns befohlen wurde, fliehende Irakis zu töten. Mit Bulldozern gruben wir Gräben und begruben die Leute bei lebendigem Leibe. Die Verwendung von abgereichertem Uran hinterließ das Schlachtfeld radioaktiv. übermäßige Anwendung von Pestiziden, Medikamenten im Versuchsstadium, verbunden mit brennenden chemischen Waffendepots und Ölfeuern schafften ein Giftcocktail, der die Gesundheit des irakischen Volkes genau so schädigte wie die der Golfkriegsveteranen von heute. Einer von vier Golfkriegsveteranen ist behindert/ kriegsverletzt.

Während des Vietnamkrieges war uns befohlen worden, Vietnam von der Luft und vom Boden aus zu zerstören. In My Lai massakrierten wir 500 Frauen, Kinder und alte Männer. Dies war kein Irrtum. So führten wir den Krieg. Wir verwendeten gegenüber dem Feind das Agent Orange (ein Giftmittel) und erfuhren so direkt seine Folgen und seine Wirkung. Wir wissen, wie post-traumatische Stressstörung aussieht und wie sie empfunden wird; denn die Geister von über 2 Millionen Männern, Frauen und Kindern verfolgen uns noch immer in unsern Träumen. Mehr als in der Schlacht fielen, nahmen sich nach der Rückkehr das Leben.

Falls ihr Euch entscheidet, an der Invasion des Irak zu beteiligen, werdet ihr Teil einer Besatzungsarmee sein. Wißt ihr, was es bedeutet, in die Augen derer zu sehen, die Euch zu tiefst hassen? Ihr solltet darüber nachdenken, welches Euer Auftrag wirklich ist. Ihr werdet ausgesandt, um ein Volk zu überfallen und zu besetzen, ein Volk, das - wie Ihr und ich - nichts anderes versucht, als sein Leben zu leben und seine Kinder groß zu ziehen. Es stellt für die US keine Bedrohung dar, auch wenn es einen brutalen Diktator als Herrscher hat. Wer sind die USA, daß sie dem irakischen Volk sagen, wer ihr Land regieren soll, wenn sogar viele in den US nicht einmal glauben, daß ihr eigener Präsident legal gewählt wurde?

Von Saddam wird gesagt, daß er sogar sein eigenes Volk mit Giftgas bekämpft hat, und daß er versucht, Massenvernichtungswaffen zu entwickeln. Doch als Saddam sein schlimmstes Verbrechen beging, unterstützte ihn die US. Die Hilfe bestand darin, ihn mit den Mitteln auszurüsten, um chemische und biologische Waffen zu produzieren.

Stellt dies den erschreckenden Folgen der wirtschaftlichen Sanktionen der US gegenüber! Mehr als eine Million Irakis, vor allem Kinder und Kleinkinder, sind wegen dieser Sanktionen gestorben. Nachdem die ganze Infrastruktur ihres Landes zerstört war, einschließlich der Krankenhäuser, der Generatoren und der Wasserwerke, stoppte die US den Import von Waren, Medikamenten, Ersatzteilen und notwendigen chemischen Stoffen, die zur Wiederherstellung der grundlegenden Lebensbedürfnisse notwendig waren. Es liegt keine Ehre im Mord. Dieser Krieg war - mit einem anderen Wort - Mord. Wenn in einem ungerechten Krieg eine abgeworfene irrende Bombe eine Mutter und ihr Kind tötet, ist das kein "Kollateralschaden", sondern Mord. Wenn in einem ungerechten Krieg ein Kind an Durchfall stirbt, weil eine Bombe das Abwassersystem beschädigt hat, dann ist das nicht Zerstörung der "feindlichen Infrastruktur", sondern Mord. Wenn in einem ungerechten Krieg ein Vater an einer Herzattacke stirbt, weil eine Bombe das Telefonnetz unterbrochen hat und so die Ambulanz nicht angerufen werden kann, so ist dies nicht "Neutralisierung von Befehls- und Kontrolleinrichtungen", sondern Mord. Wenn in einem ungerechten Krieg tausend arme Bauernsoldaten in einem Graben sterben, der eine Stadt verteidigen soll, in der sie ihr ganzes Leben verbrachten, dann ist dies kein Sieg über sie, sondern Mord.

Da wird es Veteranen geben, die Protestdemonstrationen gegen diesen Irak-Krieg und Eure Teilnahme an diesem führen. Während des Vietnamkrieges weigerten sich Tausende in Vietnam und den US, Befehlen zu gehorchen. Viele widersetzten sich und rebellierten. Viele wurden aus Gewissensgründen Verweigerer, und andere gingen lieber ins Gefängnis, als daß sie Waffen gegen den so genannten Feind einsetzten. Während des letzten Golfkrieges widerstanden viele GIs auf verschiedene Weise und aus verschiedenen Gründen. Viele von uns kamen aus den Kriegen und schlossen sich der Anti-Kriegsbewegung an. Falls die Völker der Erde jemals frei sein sollten, dann muß eine Zeit kommen, in der ein Weltbürger den Vorrang vor einem Soldaten einer Nation einnimmt. Jetzt ist die Zeit. Wenn der Befehl kommt, sich einzuschiffen, dann wird Eure Antwort darauf einen immensen Einfluß auf das Leben von Millionen Menschen des Nahen Ostens und hier daheim haben. Eure Antwort wird den Kurs eures Lebens bestimmen. Auf dem ganzen Weg liegen die Entscheidungen noch bei Euch. Eure Kommandeure erwarten von euch Gehorsam. Wir drängen euch aber nachzudenken. Wir erwarten von euch, daß ihr Eure Entscheidungen nach Eurem Gewissen macht. Wenn Ihr Euch entscheidet, Widerstand zu leisten, werden wir Euch unterstützen und neben Euch stehen, weil wir inzwischen begriffen haben, daß dies gegenüber den Völkern der Welt und unserer gemeinsamen Zukunft unsere echte Aufgabe und Pflicht ist.

Unterschriften der Veteranen mit Militärteil und Jahrgang: http://www.calltoconscience.net

(Aus dem Englischen übersetzt: Ellen Rohlfs)

(über New Profile, Israel erhalten)

 

 
  Differenzen zur gedruckten Fassung nicht auszuschließen. Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Siehe auch Impressum dieser Ausgabe und Haupt-Impressum