Oldenburger STACHEL Nr. 247 / Ausgabe 4/05     Seite 9
 
Aktuelles
Artikel/Berichte
Veranstaltungen
Hörfunktips
Was fehlt...
Bündnis für Frieden
Archiv
Service
Wir über uns
Impressum
Kontakt
 
Inhalt dieser Ausgabe
 

An die Wand gesetzt: Meine Situation durch Hartz IV

- Ein Betroffenenbericht -

Durch Hartz IV ist mir alles genommen. Nichts ist mehr, wie es einmal war.

Mit 345 Euro im Monat kann ich nicht überleben!

Von den 345 Euro im Monat muß der Strom bezahlt werden. Dazu kommen Rücklagen (25 Euro) für Reparaturen, Neuanschaffungen, Versicherungen, Telefon-, und Internetgebühren!

Ausgeschlossen bin ich von Bildung, Kultur und sozialen Kontakten. Es fehlt mir ein psychosozialer Austausch, der üblicherweise am Arbeitsplatz stattfindet.

Familienfeiern können erst gar nicht geplant werden, und Einladungen zu solchen kann ich nur ablehnen! Wie sieht es eigentlich bei Beerdigungen aus?

Der Friseur kommt mit 25 Euro pro Monat hinzu, und 40 Euro Praxisgebühr im Jahr. Was mich sehr trifft ist, daß ich von medizinischen Untersuchungen ausgeschlossen werde, wenn ich sie nicht selber bezahle. 48,72 Euro im Jahr.

Alternative Medizin kann ich ebenfalls nicht in Anspruch nehmen. Komplett wird mir die Chance genommen, Seminare in der Richtung wahrzunehmen. Der Zahnarzt möchte 1.200 Euro, weil die Behandlung aus medizinischer Sicht nicht notwendig ist.

Im übrigen sucht der Hund sich sein Futter selber aus. 80 Euro im Monat, wenn er einen Tierarzt und Medikamente braucht, erhöht sich der Betrag noch.

Es ist zu erkennen, daß zuwenig Geld bleibt, oder nichts mehr für eine ausgewogene Ernährung.

Über einen längeren Zeitraum ist kein Überleben gewährleistet!

Es ist alles an die Wand gesetzt! Man stirbt nicht, noch bleibt man am Leben - vorerst!

Für den Armutsgewöhnungszuschlag bin ich nicht berechtigt!

Jetzt kommt noch etwas hinzu, womit ich niemals gerechnet hätte!

Die ARGE Oldenburg hat angedroht, mir das Arbeitslosengeld II nur auf Darlehn zu bewilligen, da ich vor einiger Zeit ein Viertel eines Hauses geerbt habe.

Werden die 345 Euro als Darlehn gewährt, dann fallen Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung weg!

Ich müßte mich selber krankenversichern von den 345 Euro im Monat!

Eine endgültige Entscheidung, steht nach wie vor im Raum!

Den Erwerbslosen trifft keine Schuld.

Es ist genug Geld in dieser Gesellschaft vorhanden! Habe ich gehört! Es ist falsch verteilt!

Wer macht eigentlich Politik?

Nach Tarif bezahlte sozialversicherungspflichtge Arbeit oder eine angemessene Grundsicherung* *sichern Überleben und Leben in Würde.

Das bedeutet Anerkennung, Ehre und ökonomische Freiheit!

Hiermit hoffe ich, daß die Wahrnehmung der Leser/innen eine andere geworden ist, falls sie es nicht schon vorher war! Jeder, aber auch jeder, der noch einen Arbeitsplatz hat, kann in Hartz IV kommen, oder ist schon dabei.

Nichts ist mehr, wie es einmal war!

 

 
  Differenzen zur gedruckten Fassung nicht auszuschließen. Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Siehe auch Impressum dieser Ausgabe und Haupt-Impressum