Oldenburger STACHEL Ausgabe 4/96     Seite 4
 
Aktuelles
Archiv
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
Dezember (175)
November (174)
Oktober (173)
September (172)
August (171)
Juni (170)
Mai (169)
April (168)
März (167)
Februar (166)
Januar (165)
1995
1994
UHN
Service
Wir über uns
Impressum
Kontakt
 
Inhalt dieser Ausgabe
 

Offener Brief an alle unsere Brüder aus Zaire

Liebe Brüder, unser Land wird seit mehr als einem Vierteljahrhundert von einer absoluten und machiavelischen Diktatur beherrscht. Geldgierige und autokratische Machthungrige wollen das zairische Volk trotz seiner Proteste und trotz der internationalen Meinung knebeln. Heute sind wir überzeugt, daß das Regime Mobutu, welches sich selbst und von seinen Komplizen an die Macht gehievt wurde, nur noch zerstörerischer werden kann.

Wir ergreifen diese Gelegenheit, um alle Menschen aus Zaire, vor allem die Jugend, daran zu erinnern, daß Mobutu seit nunmehr sechs Jahren eine politische Öffnung versprochen hat, die er schon nach zehn Tagen widerrufen und verletzt hat und heute weiterhin verletzt. Aufgrund dieser Realität ruft Euch die Front pour la Reconstruction de la Patrie (F.R.P.) - eine Reflektionsgruppe - auf, dieses Regime zu entlarven und gegen diese Verbrecher an dem zairischen Volk zu kämpfen. Im Übrigen dürfen wir nicht vergessen, daß dieses Regime uns von unseren Lieben getrennt und gezwungen hat, in der schwierigen und schmerzhaften Situation zu leben, die das Exil bedeutet.

Dieses Regime hat uns die minimalen Rechte des freien Ausdrucks geraubt und bereitet einen Endschlag gegen die Nation vor. Als ob Mobutu noch nicht genug Verbrechen auf seinem Konto hätte! Wir sind übverzeugt, daß ihr und wir NEIN sagen müssen! Aber kein passives Nein, sondern eine radikale Verweigerung! Junge Menschen aus diesem schönen und großen Land Zaire, die in Zukunft dieses Land verwalten und führen werdet: Die Stunde ist ernst, sehr ernst! Laßt uns aufstehen, laßt uns handeln, denn wenn wir heute nicht handeln, werden die Folgen noch schlimmer werden, unsere Enkelkinder werden nicht verschont werden!

Mitarbeiter Robespierre Ikelemfu Kasongo, Valentin Makambo a Thoto;

Sektionsleiter Caiyou Tshiunza Kalubi.

Oldenburg, den 4.4.96.

P.S. Kontaktadresse ist: Jacques Tshiunza, Flüchtlingsberatung in der ZAST Oldenburg, Klostermark 70-80, 26135 Oldenburg.

Tel. 0441/92 02 163, Fax 92 02 151


Diese Veröffentlichung unterliegt dem Impressum des Oldenburger Stachel. Differenzen zur gedruckten Fassung sind nicht auszuschließen.
Nachdruck nur mit Quellenangabe, Belegexemplar erbeten.

 

 
  Differenzen zur gedruckten Fassung nicht auszuschließen. Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Siehe auch Impressum dieser Ausgabe und Haupt-Impressum