Oldenburger STACHEL Ausgabe 10/97     Seite 6
 
Aktuelles
Archiv
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
Dezember (186)
November (185)
Oktober (184)
September (183)
Juli (182)
Juni (181)
Mai (180)
April (179)
März (178)
Februar (177)
Januar (176)
1996
1995
1994
UHN
Service
Wir über uns
Impressum
Kontakt
 
Inhalt dieser Ausgabe
 

Telefonbücher in die Telefonhäuschen

Aufgrund der Initiative "Die Telefonbuchidee" haben viele Menschen aus Oldenburg ihr Buch zum Telefonhäuschen in der Nachbarschaft gebracht. Teilweise gibt es damit in Oldenburg geradezu Bremer Verhältnisse. Dort gibt es in allen Telefonzellen Bücher, und zwar mehrere, auch für das Bremer Umland. In Oldenburg hingegen machte Telekom bisher nur ein Versprechen wahr: Die Gebühren für die Auskunft würden ab Oktober (mindestens?) auf 90 Pfennig angehoben. Telekom hat sich nie dazu geäußert, daß der Preis sich auch aus der Zeit bemißt: So kostet eben ein halbe Minute (ca.) 90 Pfennig. Das ist besonders schlimm für Menschen mit wenig Einkommen und damit oft auch ohne Telefon(buch).

In einem Radiointerview gab sich der Pressesprecher Telekoms einlenkend: Vor etwa vier Wochen wurde bekanntgegeben, da , wer in seinem Häuschen um die Ecke gerne ein Buch hätte, nur kostenlos 01171 anzurufen brauche. Statt daß aber damit - wie offeriert - Telekom nun ein Buch ausgelegt würde, bekam mensch wiederholt die Litanei vorgebetet, damit würden doch nur die Häuschen angezündet. Dem Stachel gegenüber war zudem die Zusage gemacht worden, es könnten Telefonbücher aus dem Telefonladen für die öffentliche Auslage geholt werden. Leider wurde auch diese Zusage nicht eingehalten. Deshalb fordern wir hiermit nochmals Telekom auf, entweder Telefonbücher in die Telefonhäuschen zu legen oder die Auskunft von einem öffentlichen Telefon kostenlos zuzulassen.

Für die Initiative: Gerold Korbus


Diese Veröffentlichung unterliegt dem Impressum des Oldenburger Stachel. Differenzen zur gedruckten Fassung sind nicht auszuschließen.
Nachdruck nur mit Quellenangabe, Belegexemplar erbeten.


 

 
  Differenzen zur gedruckten Fassung nicht auszuschließen. Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Siehe auch Impressum dieser Ausgabe und Haupt-Impressum