Oldenburger STACHEL Ausgabe 11/97     Seite 13
 
Aktuelles
Archiv
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
Dezember (186)
November (185)
Oktober (184)
September (183)
Juli (182)
Juni (181)
Mai (180)
April (179)
März (178)
Februar (177)
Januar (176)
1996
1995
1994
UHN
Service
Wir über uns
Impressum
Kontakt
 
Inhalt dieser Ausgabe
 

Tausche Klapprad gegen Taucherbrille

Neue Tauschbörse in Oldenburg eröffnet

Für eine in Oldenburg bislang unbekannte Spielart des Warenverkehrs ist am 10. November der Startschuß gefallen. In der neueröffneten Tausch & Kauf Börse an der Edewechter Landstraße 82 können die OldenburgerInnen sich jetzt (fast) ungehemmt dem Tauschvergnügen hingeben. Wer noch irgendein ungeliebtes Objekt zuhause herumstehen hat, was er schon lange nicht mehr gebrauchen kann, kann es zur Tausch & Kauf Börse tragen – und entdeckt dort vielleicht ein viel praktisches, schöneres oder sonstwie geartetes Etwas, das er seinem Inventar einverleiben kann.

Die Spielregeln, die dabei gelten, erläutert Hartmut Berg, der die neue Einrichtung ins Leben gerufen hat. Zunächst muß der Tauschwert des mitgebrachten Objekts taxiert und ausgehandelt werden. Wenn der Tauschwillige nicht sofort fündig wird – kein Problem. Er erhält einen Tauschschein und kann damit drei Monate auf das erhoffte Schnäppchen warten. Mit etwas Glück findet er oder vielleicht auch sie etwas Passendes, wenn nicht – kein Problem, denn – ein anderer Tauschwilliger konnte das eigene Teil gebrauchen und der vereinbarte Tauschwert wird in Bar ausbezahlt, abzüglich einer kleinen Vermittlungsgebühr, die sich nach dem Wert des jeweiligen Tauschobjekts richtet. So ungefähr läuft das Spiel. Und wenn der Tauschwillige zu wählerisch ist, nichts findet und auch sein eigenes Tauschobjekt nicht los wird – nicht traurig sein, vielleicht klappt´s ja beim nächsten Versuch. Auf jeden Fall spart man so die Tauschgebühr. Und wer nichts zum Tauschen hat, der kann die Tausch & Kauf Börse auch als ganz normalen Second Hand nutzen.

Die Idee einer Tauschbörse spukte Hartmut Berg schon seit zwei Jahren im Kopf herum, seit er im Fernsehen zufällig einen Kurzbeitrag darüber gesehen hatte. Erst viel später, als aus der anfänglichen Idee schon konkrete Pläne geworden waren, hörte er von Tauschläden in Städten wie Bremen und Hamburg, die nach einem ähnlichen Prinzip funktionieren.

tog


Diese Veröffentlichung unterliegt dem Impressum des Oldenburger Stachel. Differenzen zur gedruckten Fassung sind nicht auszuschließen.
Nachdruck nur mit Quellenangabe, Belegexemplar erbeten.


 

 
  Differenzen zur gedruckten Fassung nicht auszuschließen. Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Siehe auch Impressum dieser Ausgabe und Haupt-Impressum