Oldenburger STACHEL Ausgabe 10/98     Seite 4
 
Aktuelles
Archiv
2003
2002
2001
2000
1999
1998
Dezember (196)
November (195)
Oktober (194)
September (193)
Juli (192)
Juni (191)
Mai (190)
April (189)
März (188)
Februar (188)
Januar (187)
1997
1996
1995
1994
UHN
Service
Wir über uns
Impressum
Kontakt
 
Inhalt dieser Ausgabe
 

Diesen Sonntag ist Obsttag

Oldenburgs erster Apfeltag findet am 1. November statt

Im Zeichen des Apfels soll der diesjährige 1. November in Oldenburg stehen. Dies ist nicht als neuer Halloween-Brauch zu verstehen, sondern soll die Bevölkerung auf die Wichtigkeit des Nahrungsmittels Apfel und auf die Qualität verschiedener alter und neuer Apfelsorten hinweisen, wie Jörg Grützmann von der Bürgerinitiative für Naturschutz und Stadtökologie (BINSE> den Zweck der Veranstaltung beschreibt. Außerdem wird über die ökologische Bedeutung von Streuobstwiesen informiert. Dazu finden am Sonnabend, 31. 10. um 11 Uhr auch Exkursionen statt, die am PFL, Peterstraße, beginnen sollen, und zu verschiedenen Obstwiesen im Stadtgebiet führen werden. Notfalls können die Exkursionsteilnehmer mit dem Auto zu den Zielpunkten gelangen, aber besser ist es allemal mit dem eigenen Fahrrad.

Wer kennt die Sorten, nennt die Namen?

Viele alte Obstsorten sind heute (fast> in Vergessenheit geraten. Bei den heutigen Angeboten auf dem Markt finden sich überwiegend Boskoop, Ingrid Marie, Gravensteiner, Cox, Golden Delicious und andere, schön prall glänzend aussehende Züchtungen. Alte Lokalsorten wie der Boikenapfel, Jacob Lebel, Danziger Kantapfel, Celler Dickstiel, Ostfriesischer Herbstkavill, Stedinger Prinz, Wildeshauser Renette, Groninger Krone usw. finden sich hier so gut wie nie - allenfalls noch hier und da (manchmal unerkannt!> in Gärten. Nur den Spezialisten für Obstbau, den Pomologen sind sie noch bekannt. Hier setzen die Organisatoren des Apfeltages an. In den Räumlichkeiten des Schulzentrums Osternburg, in der Gorch-Fock-Straße nahe der Cloppenburger Straße gibt es von 11 bis 17 Uhr eine großangelegte Ausstellung von Apfelsorten zu bewundern (und zu "verkosten">. Wer will, kann seine Äpfel von zuhause mitbringen, um sie dem prüfenden Auge des Fachmannes/ der Fachfrau vorzulegen. Die anwesenden Experten erkennen jeden Apfel am Geruch, Geschmack, Farbe, Größe und Aussehen. Außerdem gibt es Vorträge über Obstbaumsorten wahl, -Pflanzung und -Pflege und über die Anlage von Streuobstwiesen zu hören. Für den "inwendigen" Menschen gibt es außerdem selbstgebackenen Kuchen und nach Wahl Kaffee und Tee.

Apfel des Jahres neunzehnhundertachtundneunzi g

Im letzten Jahr war es der Goldpepping, eine kleine, sehr selten gewordene Sorte, die sich ausgezeichnet für die Lagerung eignet. Welcher Apfel in diesem Jahr den Geschmach der Jury trifft, und den Titel "Apfel des Jahres" erringen kann, wird am 1. November bekanntgegeben.

Für Experten und solche, die es werden wollen...

Der Apfeltag soll allen interessierten Bürgerinnen und Bürger etwas bieten. Wer das Thema Apfel spannend findet, kann sich auf der Veranstaltung am Stand der BINSE im Erdgeschoß melden. Es soll sich ein Arbeitskreis aktiver Menschen bilden, der sich im Oldenburger Raum mit der Sortenpflege und -vermehrung beschäftigt. Der Arbeitskreis soll ca. 2mal im Jahr tagen und die zukünftigen Apfeltage in der Weser-Ems-Region vorbereiten.

Wer zum Apfeltag vorab heimische Äpfel zur Apfelausstellung bringen möchte, ist herzlich willkommen. Kontakt: NABU-Geschäftsstelle, Tel. 25600.

tog

 

 
  Differenzen zur gedruckten Fassung nicht auszuschließen. Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Siehe auch Impressum dieser Ausgabe und Haupt-Impressum