Oldenburger STACHEL Ausgabe 10/98     Seite 14
 
Aktuelles
Archiv
2003
2002
2001
2000
1999
1998
Dezember (196)
November (195)
Oktober (194)
September (193)
Juli (192)
Juni (191)
Mai (190)
April (189)
März (188)
Februar (188)
Januar (187)
1997
1996
1995
1994
UHN
Service
Wir über uns
Impressum
Kontakt
 
Inhalt dieser Ausgabe
 

LesbenFrauen-Ökosiedlung

Aufruf an Lesben und Frauen, die noch träumen und ihre Ideen umsetzen!

Ein Beispiel:

Eine Wohngemeinschaft mit Lesben unterschiedlichen Alters und Herkunft, eine WG-Küche mit Holzofen, ein schallisoliertes Zimmer, halbrund und ohne rechten Winkel, eine Heizung ohne fossile Brennstoffe, die Badewanne voller Regenwasser, im Garten Hühner, ein Elektroauto im Schuppen mit Photo-Voltaikanlage und jetzt kommt der Clou: Die ganze WG ist nicht vereinzelt, sondern mitten in einer LesbenFrauen-Ökosiedlung!

Eine spinnerte Utopie? Nicht mehr lange!

Jede LesbeFrau, die eigene Ideen spinnt, die auch in einer LesbenFrauen-Siedlung leben will, die auch eine Energieversorgung auf ökologischer Grundlage will, rufe ich auf, sich mit an einen Tisch zu setzen, egal, ob Du

- Grundkapital hast oder nicht hast,

- Kinder hast oder keine,

- aufs Land willst oder in die Stadt,

- WG, Hausgemeinschaft, als Paar oder alleine wohnen willst.

Die erste Planungskonferenz für eine LesbenFrauen-Ökosiedlung in oder um Oldenburg findet am 18. Oktober 1998 von 12-17 Uhr im PFL-Kulturzentrum, Peterstr.3, Oldenburg, im Seminarraum II statt. Eintritt kostet 10 DM oder Huntetaler (keine Männer)

Das Programm:

Wie lebt es sich in einem Lesbenwohnprojekt?- Referat von Birgit Aron

kobau im Vergleich zum Normalbau, bezahlbar?- Referat von der Architektin Dagmar Pommerening

Klön Snack in Kleingruppen

Förderung und Finanzierungsmöglichkeiten - Referat von der Finanzberaterin Birgit Torbrügge

Moderation: Eva Sassen

Ansprechpartnerin: Koryphäe e.V., Eva Sassen Tel.: 04 41 - 13 703 (Heteromänner brauchen sich nicht beschweren, wenn ihnen beim Anruf das Trommelfell platzt! Kapiert?)

Eine Veranstaltung mit finanzieller Unterstützung des ehemaligen Niedersächsischen Frauenministeriums.

 

 
  Differenzen zur gedruckten Fassung nicht auszuschließen. Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Siehe auch Impressum dieser Ausgabe und Haupt-Impressum