Oldenburger STACHEL Ausgabe 10/98     Seite 7
 
Aktuelles
Archiv
2003
2002
2001
2000
1999
1998
Dezember (196)
November (195)
Oktober (194)
September (193)
Juli (192)
Juni (191)
Mai (190)
April (189)
März (188)
Februar (188)
Januar (187)
1997
1996
1995
1994
UHN
Service
Wir über uns
Impressum
Kontakt
 
Inhalt dieser Ausgabe
 

Das nächste Mal zu zweit

(die Linke ist tot, es lebe die Linke)

Ganz früher glaubte ich, daß nur

Des Menschen Glück kommt mit Kultur

Ein bißchen Brecht, ein bißchen Prosa

Und die Gesellschaft blüht in Rosa

Ein wenig Buddha, etwas Christus

Schon ist uns're Welt in Schuß

Das Fundament gießt die Romantik

Unterkellert durch Semantik

Für's Dach und auch die Säulen dann

Biet'n Ethik und Moral sich an

Verputzt wird mit Verstandeskraft

Die ein edles Fachwerk schafft

Darin wird bald die Menschheit wohnen

Kein Niedertrachten sich mehr lohnen

Wir werden Symphonien Schreiben

Oder sonst die Zeit vertreiben

Allein ich war ein Utopist

Wurde also Materialist

Denn dies wirre Durcheinanderrennen

Manche auch Marktwirtschaft nennen

Hungerlöhne, Krieg und Werbung

Weichen nicht mit der Belehrung

Durch allerhöchsten Bildungsstoff

Was es jetzt braucht, ist großer Zoff!

Also war ich Utopist

Wurde schnell ein Materialist

Wir bräuchten bloß Volksgeneräle

Wiederzuholen Kapitäle

Die man uns einst ganz dreist geklaut

Und dabei auch noch recht verhaut!

Also rannte ich zum Fließband

Wo ich mal in den Ferien stand

An mir vorbei nur Plastikdeckel

Für die Qual kam nichts ins Säckel

Als lumpige zwölf Mark die Stunde

,Den Arbeitern die nächste Runde!"

Schrie ich ins Produktionsgetöse

Doch die Kollegen wurden böse

Ob ich denn überhaupt nicht seh'

Daß ich ihnen im Wege steh'?

Der einzige, der mit mir spricht

Sagt: "Im Osten gab es vieles nicht

Was nützt mir die siegreiche Linke

Ohne eine Türenklinke

Ohne Cornflakes, ohne Rolex

Ohne Arabellas Sex."

Allein nun im Maschinensaal

Das also ist das harte Schicksal

Des redlich Agitierenden

Und mutig Demonstrierenden

Als ich noch grüble, kommt der Boß

Brummt launisch: "Was ist hier denn los?"

,He, Du!", sagt er und zeigt auf mich

Und ich freu'mich schon fürchterlich

Ihn einen Ausbeuter zu heißen

Daß wir auf Hierarchien scheißen!

Doch es scheint, ihn kümmert's nicht

Sagt: "Jetzt kommt gleich die neue Schicht

Einer hat sich krankgeschrieben

Seinen Job kann er sich schieben!"

Es gäb 'nen Zehner noch dazu

Wenn ich heut' dessen Arbeit tu

Mir steigen Tränen in die Augen

Dies will als Umsturz gar nicht taugen

Und der Grund ist wirklich trist:

Keiner weiß mehr, was das ist!

Also war ich Materialist

Jetzt bin ich noch Utoopist

Les' ab un zu ein gutes Buch

Geb' nicht auf, was ich gesucht

Sofern dich all dies interessiert

Und ich bin dir nicht zu borniert

Dann machen wir den ganzen Scheiß

Das nächste Mal zu zweit

Dann machen wir den ganzen Scheiß

Das nächste Mal zu zweit!

Jester


Impressum
Diese Veröffentlichung unterliegt dem Impressum des Oldenburger Stachel. Differenzen zur gedruckten Fassung sind nicht auszuschließen.
Nachdruck nur mit Quellenangabe, Belegexemplar erbeten.

 

 
  Differenzen zur gedruckten Fassung nicht auszuschließen. Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Siehe auch Impressum dieser Ausgabe und Haupt-Impressum